Unschlittplatz

 

An der Westseite des Unschlittplatzes stehen drei Häuser (Nr. 812), die in ihrem Kern aus dem 16. und 17. Jh. stammen. Sie wurden in den Jahren 197681 von den "Altstadtfreunden" vor dem Abbruch gerettet und restauriert.

Historische Bedeutung und Berühmtheit erlangte der Platz 1828, als hier erstmals der rätselhafte Kaspar Hauser mit einem Briefkuvert auftauchte, das ihn als Findelkind auswies (Gedenktafel am Haus Nr. 8).

 

Foto: Herbert Liedel