Klarakirche

 

Foto: Herbert Liedel1241 erstmals erwähnter Magdalenerinnen- (Reuerinnen-) Konvent; 1279 Anschluss an den Klarissenorden. Blütezeit um 1500: bedeutendes Scriptorium (Schreibstube), Instandhaltung kaiserlicher Gewänder. Bedeutendste Äbtissin Caritas Pirckheimer (14671532), Schwester Willibald Pirckheimers. In der Reformation Verbot von Neuaufnahmen. 1591 evangelische Pfarrkirche, die Klostergebäude städtisches Leihhaus. Ab 1806 profane Nutzung der Kirche. 1854 Filialkirche der wieder katholischen Frauenkirche.

Kreuzaltar mit reichgeschnitzten Passionsszenen (1517), Kreuzigungsgruppe von Veit Wirsberger (1510), Madonna im Chor (um 1500), Marienaltar (um 1500), Grabstein und Grab der Caritas Pirckheimer vor dem Chor.

Das Kloster wurde 1899 abgerissen, die Kirche bei einem Bombenangriff am 16. März 1945 teilweise zerstört, 1948 bis 1953 wiederaufgebaut.