Fembohaus

 

Foto: Herbert LiedelNürnbergs größtes erhaltenes Bürgerhaus der Renaissance wurde 159196 von dem niederländischen Kaufmann van Oyrl vermutlich durch Jakob Wolff d. Ä. errichtet. Seinen Namen erhielt es vom späteren Besitzer Georg Christoph Franz Fembo (19. Jh.).

Repräsentative Fassade mit Sandsteinchörlein, Figur der Fortuna sowie allegorischer Darstellung der vier Elemente. Zahlreiche Ausstattungselemente sind erhalten, z. B. die Barock-Stuckdecke von Carlo Brentano, ein holzvertäfelter Familiensaal oder Stuckarbeiten von Donato Polli.

Das Stadtmuseum Fembohaus wurde 2000 mit einer neu konzipierten Präsentation eröffnet: "Zurück zur Geschichte".

Die Stadt und das Haus stehen im Mittelpunkt der neuen erzählerischen Darstellung: Rauminszenierungen, Hörspiele, animierte Modelle, restaurierte Originalräume und Exponate sind Stationen auf dem Rundgang durch das ehemalige Nürnberger Kaufmannshaus.