Rathaus

 

Foto: Herbert LiedelKomplex aus mehreren Bauabschnitten: Ältester Teil ist der 133240 errichtete 40 m lange gotische Rathaussaal, einst größter profaner Saalbau nördlich der Alpen. 1520 legten Albrecht Dürer und der Humanist Willibald Pirckheimer die Ikonographie für die Wandbemalung fest. 1649 fand hier nach Abschluss des 30-jährigen Krieges das Friedensmahl statt. Unter dem Saal wurden die Lochgefängnisse eingerichtet, die als Zeugen mittelalterlicher Rechtspflege besichtigt werden können.

161622 entstand nach dem Vorbild des italienischen Stadtpalastes der Hochrenaissance der anschließende Rathausbau von Jakob Wolff d. J. Die einheitliche Fensterfront kontrastiert mit den drei Barockportalen, das mittlere zeigt den Reichsadler und die beiden Stadtwappen.

1945 wurde der gesamte Komplex durch Bomben zerstört. Wiederaufbau 195662. In der Ehrenhalle des Rathauses befinden sich Nachbildungen der mittelalterlichen Reichskleinodien.